HHG-Team gewinnt Wettbewerb „Autos aus dem 3-D-Drucker”

„Elektroautos aus dem 3-D-Drucker” HHG-Team ist Sieger des Innovations-Wettbewerbs der Stawag
Von: Michael Golke, H.Ebert

Mit einer kleinen Sensation überraschte Lehrer Herr Golke die Heinrich-Heine-Gesamtschule kurz vor den Sommerferien: Das Team der HHG hat den Stawag-Wettbewerb „Elektroautos aus dem 3-D-Drucker 2019“ gewonnen!

Das Sieger-Fahrzeug des Schulwettbewerbs 2019Sieger-Fahrzeug des Schulwettbewerbs 2019 vom Team VDM der Heinrich-Heine-Gesamtschule

Unsere Schüler Tom, Jonas, Chae Hoon und Sejad konnten sich mit ihrem Konzept und Entwurf beim Stawag-Wettbewerb „Autos aus dem 3-D-Drucker” gegen starke Mitbewerber aus Stadt und Kreis Aachen durchsetzen. Mit ihrem Entwurf, der Konstruktion und der Präsentation zum aktuellen Wettbewerb haben sie die Themen „Strom-Autos” und „E-Mobilität” in besonderem Maße berücksichtigt. Damit konnten sich sogar gegen die enorme Konkurrenz einiger Aachener Gymnasien behaupten.

Autos3D schulwettbewerb 2019aFoto der Preisverleihung durch die Stawag Aachen (v.l.n.r):
Heidi Zimmermann (Stawag), Team VDM der Heinrich-Heine-Gesamtschule, Andreas Maul (Stawag)

Die Arbeitsgemeinschaft „Konstruktion von 3-D-Autos” wurde im Schuljahr 2016/2017 vom „Team Tesla” von Schülern der damaligen Klasse 8d und dem Lehrer Michael Golke ins Leben gerufen. Zum jetzigen Zeitpunkt – dem dritten Jahr der Teilnahme – besteht das Gewinnerteam „VDM” aus drei Schülern der 10d und einem Schüler aus der Klasse 10a. Der Preis zeichnet indirekt auch die Arbeit in unseren „Internationalen Förderklassen” (IFK) und Sprachfördergruppen aus, denn zu VDM gehören zwei Schüler, die im IFK-Unterricht unserer Schule sprachlich unterstützt werden oder früher unterstützt wurden.

Beharrlichkeit und Stetigkeit zahlen sich also aus. Mit mehrfach wechselnden Teilnehmern arbeiten unsere „Ingenieure von Morgen” schon seit drei Jahren an der Entwicklung von 3-D-Autos. In den Jahren 2017, 2018 und 2019 hat sich jährlich ein Schülerteam unter der Leitung von Herrn Golke an der Entwicklung der Fahrzeuge beteiligt.

Flyer Ausschnitt AblaufDarstellung des Ablaufs des Wettbewerbs im Flyer

Als regionales Energie-Unternehmen baut die Stawag die erneuerbaren Energien im Kreis Aachen aus und fördert damit die Elektromobilität. Das Zukunftsthema 3D-Druck führt die Verbindung von Naturwissenschaft und Technik in einem industriellen Prozess als Schulwettbewerb fort. Im Sinne der Stawag unterstützt das erworbene realitätsnahe Wissen die berufliche Orientierung der „Ingenieure von Morgen”.

Den Wettbewerb bietet die Stawag Aachen seit 2017 in Zusammenarbeit mit der Firma Kisters an. Teams von maximal vier bis fünf Schülern haben die anspruchsvolle und fesselnde Aufgabe, ein Auto mit einem CAD-Programm zu entwerfen.

Autos3D schulwettbewerb 2019bDas Team VDM der Heinrich-Heine-Gesamtschule mit dem Gewinner-Fahrzeug

Das Aachener Software und Supportunternehmen RegioIT stellte jedem Team ein Laptop mit der Konstruktionssoftware zur Verfügung. Auch für die benutzten CAD Programme wurden den Teilnehmern Einführungen und Trainingsstunden durch die RegioIT angeboten.

Für den Antrieb der Fahrzeuge können die Konstrukteure einen vorbereiteten Bausatz benutzen. Das Hauptaugenmerk des Wettbewerbs liegt also auf der Entwicklung einer innovativen, windschnittigen und effizienten Fahrzeugkarosserie bei möglichst geringem Materialverbrauch. Das zunächst nur im Computer existierende Auto wird anschließend bei der Firma Kisters im 3-D-Verfahren gedruckt. Erst dann kann es in der „Wirklichkeit“ ausprobiert werden. Bei jedem Wettbewerb fertigen die Teams zwei Prototypen und das Endprodukt an. So können weiterhin Verbesserungen und Korrekturen am Produkt durchgeführt werden.

Am Ende der Entwicklungsphase steht der Abschlusswettbewerb, in dem die Gesamtleistung, Innovation, Konstruktion und Aerodynamik bewertet werden. Nicht nur der beste Entwurf wird ausgezeichnet, auch das Design wird beim Wettbewerb prämiert. Am Finaltag werden zudem noch die Präsentationen der Konstruktionen, die Windschnittigkeit der Fahrzeuge und die Platzierung beim Autorennen auf einer „realistischen“ Rennstrecke geprüft und bewertet.

Elektroauto Schulwettbewerb Beispiel aus dem Flyer3-D-Druck eines Elektroautos für den Schulwettbewerb. Beispielabbildung aus dem Flyer zum Wettbewerb

Der Initiator und Begleiter des Projekts Lehrer Michael Golke konnte leider wegen der Zeugniskonferenzen nicht selbst an den letzten Tagen des Wettbewerbs teilnehmen. Dafür ergriff er aber sofort die Gelegenheit, die Konferenzen mit der überraschenden Nachricht aufzulockern. Als zusätzlicher Coach unterstützte Herr Holtmann die Mannschaft auf den beiden letzten Wettbewerben. Der Vater eines Schülers ist selbst in der IT-Branche und Softwareentwicklung tätig.

Da die Schule bisher keinen eigenen 3-D-Drucker hatte, wurde die Teilnahme unserer Schüler erschwert. Das wird sich nun aber schnell ändern. Denn die HHG erhält als Gewinner einen besonders attraktiven Preis: die Ausstattung mit neuen 3-D-Druckern! Ab dem neuen Schuljahr stehen unserer Schule nun mehrere 3-D-Drucker zur Verfügung, die vom Preisgeld angeschafft werden.

Die Schüler Tom und Jonas wechseln zwar in unsere Oberstufe, möchten aber gerne weiterhin den Aufbau und die Fortführung der 3-D-Konstruktions-AG aktiv unterstützen. Wir freuen uns, dass sie ihr gewonnenes Wissen und ihre Erfahrungen an jüngere Schüler weitergeben können.
Herzlichen Glückwunsch!

Interessenten für die AG „Autos aus dem 3-D-Drucker“ wenden sich bitte an einen der genannten Schüler oder an Herrn Golke.

Weiterführende Informationen:

Fotos und Grafiken: Stawag / hhg

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.